Außerplanmäßige Professur

Das Team des Habilitationsbüros der Charité – Universitätsmedizin Berlin informiert auf dieser Seite über:

  • die Voraussetzungen für die Verleihung einer außerplanmäßigen Professur sowie
  • die Mitglieder der apl.-Kommission.

Des Weiteren werden Downloads zur Verfügung gestellt, zum Beispiel die "Ordnung zur Verleihung der Würde einer außerplanmäßigen Professur an der Charité".

Sie befinden sich hier:

Voraussetzungen

Die oder der Leitende einer Hochschule kann gemäß § 119 BerlHG auf Vorschlag des Fachbereichs mit Zustimmung der für Hochschulen zuständigen Senatsverwaltung einem Privatdozenten oder einer Privatdozentin,

  • die mindestens vier Jahre habilitiert sind und
  • die seit der Habilitation hervorragende Leistungen in Forschung, Lehre und Nachwuchsförderung erbracht haben,

die Würde eines außerplanmäßigen Professors beziehungsweise einer außerplanmäßigen Professorin verleihen.

Mit der Verleihung ist die Befugnis zur Führung der akademischen Bezeichnung "Professor" oder "Professorin" verbunden.

Mitglieder der apl.-Kommission

Aktuell setzt sich die apl.-Kommission zusammen aus:

  • einem Vorsitzenden
  • einem stellvertretenden Vorsitzenden
  • acht Hochschullehrern und Hochschullehrerinnen, darunter je 1 Mitglied der Ausbildungskommission, der Nachwuchskommission und der Forschungskommission
  • 9 habilitierten akademischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
  • 2 Studierenden

Die Namen der Aktiven sind in der "Liste der Kommissionsmitglieder (PDF-Datei)" aufgeführt – bitte auf die gleichnamige Kachel klicken.