Juniorprofessur für Notfallmedizinische Versorgungsforschung

09.08.2018Professuren/JuniorprofessurenBerufserfahrene

Bewerbungsfrist 05.09.2018

CCM, CVK

Sie befinden sich hier:

Unternehmensbeschreibung

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin ist eine gemeinsame Einrichtung der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat als eines der größten Universitätsklinika Europas mit bedeutender Geschichte eine führende Rolle in Forschung, Lehre und Krankenversorgung inne. Aber auch als modernes Unternehmen mit Zertifizierungen im medizinischen, klinischen und im Management-Bereich tritt die Charité hervor.

Stellenbeschreibung

Einsatzgebiet

Juniorprofessur -gefördert im Rahmen des Berliner Programms zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre.
Zu den Aufgaben dieser Professur gehört die angemessene Vertretung des oben genannten Forschungsgebiets. Der/die Bewerber/in hat durch seine/ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten glaubhaft darzulegen, dass er/sie die genannten Erwartungen an die Juniorprofessur erfüllen kann

Aufgabengebiet

  • Im Rahmen der Juniorprofessur wird die Durchführung von Studien mit dem Ziel der systematischen Erfassung und Optimierung der Versorgungssituation bestimmter Subgruppen von Patient/innen innerhalb notfall- und akutmedizinischer Versorgungsstrukturen erwartet. Dies beinhaltet klinische Fragestellungen, wie die Evaluation diagnostischer und prognostischer Algorithmen und Marker, die Abbildung klinischer Prozesse, die Charakterisierung von Patienten, welche notfall- und akutmedizinischer Versorgung bedürfen, die Erforschung des weiteren Versorgungsverlaufs dieser Patienten, sowie die Leitliniengerechtigkeit der Versorgung. Es sollen insbesondere auch Unterschiede in der Versorgungssituation von Männern und Frauen oder die Notwendigkeit des Einsatzes geschlechtsspezifischer Untersuchungsverfahren und Behandlungsregimes adressiert werden. Zusätzlich sollen Untersuchungen der Bedürfnisse der Patient/innen in der Notaufnahme, der Gründe für das Aufsuchen einer Notaufnahme und der Erwartungen an die Behandlung in einer Notaufnahme durchgeführt werden. Übergeordnetes Ziel aller Forschungsansätze ist die Optimierung der Versorgung von Patient/innen vor, während und nach der Inanspruchnahme einer Notaufnahmebehandlung. Diese erfolgt insbesondere auch unter geschlechtersensiblen Aspekten und für vulnerable Subgruppen (ältere Patient/innen, Migrant/innen, Personen in psychosozialen Notlagen, Wohnungslose).
  • Gesucht wird ein/e Nachwuchswissenschaftler/in, die/der grundlegende Erfahrungen in der Versorgungsforschung in der Notfall- und Akutmedizin hat, die o. g. Anforderungen der Juniorprofessur entsprechend umsetzen und das Forschungsgebiet in unabhängiger Weise weiter entwickeln kann.
  • Ferner werden als wesentlich gute didaktische Fähigkeiten und die Bereitschaft zur aktiven Mitgestaltung des Modellstudiengangs Medizin und anderer Studiengänge erachtet, an denen sich die Medizinische Fakultät beteiligt. Zudem sollte der/die Kandidat/in Konzepte für eine gute Betreuung von Promovierenden sowie für die Einbindung seiner/ihrer Forschungstätigkeit in die Lehre der Charité vorlegen

Voraussetzungen

  • Gemäß § 102a BerlHG abgeschlossenes Hochschulstudium in Humanmedizin oder einem anderen medizinischen Fachgebiet (Psychologie, Veterinärmedizin, Humanbiologie) sowie eine herausragende Promotion, besondere Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit und pädagogische Eignung. Ein Masterabschluss in Public Health oder Epidemiologie ist wünschenswert.

Arbeitsbedingungen & Leistungen

Einstellungstermin

ab sofort

Beschäftigungsdauer

3 Jahre-Die Juniorprofessur kann bei positiver Evaluation um weitere drei Jahre verlängert werden.

Arbeitszeit

volle Wochenarbeitszeit

Vergütung

Besoldungsgruppe W1 BBesG

Organisatorisches

Zusatzinformationen

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Die Charité strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen an und fordert Frauen daher nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten vorrangig berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bei der Einstellung wird ein polizeiliches Führungszeugnis, teilweise ein erweitertes Führungszeugnis verlangt. Die Bewerbungsunterlagen können leider nur dann zurückgeschickt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Eventuell anfallende Reisekosten können nicht erstattet werden.

Datenschutzhinweis

Die Charité weist darauf hin, dass im Rahmen und zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens an verschiedenen Stellen in der Charité (z.B. Fachbereich, Personalvertretung, Personalabteilung) personenbezogene Daten gespeichert und verarbeitet werden. Weiterhin können die Daten innerhalb des Konzerns sowie an Stellen außerhalb (z.B. Behörden) zur Wahrung berechtigter Interessen übermittelt bzw. verarbeitet werden. Mit Ihrer Bewerbung stimmen Sie unseren Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen für Bewerbungsverfahren, die Sie hier finden, zu.

Kennziffer

Prof. 518/2018

Bewerbungsfrist

05.09.2018

Bewerbungsanschrift

Schriftliche Bewerbungen erbitten wir unter Beachtung der Vorgaben im Internet (https://career.charite.de/am/calls/Bewerbungshinweise.pdf) bis zum 5. September 2018 unter https://career.charite.de einzureichen

Arbeiten an der Charité


Zurück zur Übersicht